Josua Boesch - Künstler - Theologe - Mystiker

Leben im Licht der Auferstehung

Unverfügbar – so schildert Josua Boesch seine Gottesbegegnung. Aus der Stille und im ökumenischen Gespräch entstand ein einzigartiges künstlerisches Werk. Am 15. November 2022 wäre Josua Boesch 100 Jahre alt geworden. Im Erstberuf gelernter Goldschmied, alsdann reformierter Pfarrer, entschied er sich 1979 für ein Leben in der Stille in einem katholischen Kloster für Eremiten in Camaldoli/Italien. Als spiritueller Sucher und wacher Zeitgenosse wuchs daraus ein Werk, das seine Kraft aus der Kontemplation schöpft und heutige Menschen berührt.

Aus Anlass des Jubiläumsjahres 2022 werden verschiedene Anlässe und Projekte durchgeführt:

Die Wanderausstellung, die an verschiedenen Orten in der Deutschschweiz unterwegs ist, macht vom 20.9. bis 2.10 in der Kartause Halt. Sie zeigt Metall-Ikonen von Josua Boesch im Original und gibt Eindrücke seiner Spiritualität. Die Ausstellung wird von verschiedenen Veranstaltungen begleitet.

Der Dokumentarfilm «Josua Boesch – Ein Mensch der Dämmerung» zeichnet den Lebensweg von Josua Boesch nach und lässt Menschen zu Wort kommen, die ihn gekannt haben. Der Film wird in der Kartause Ittingen anlässlich des Tages der offenen Türe am Sonntag, 25.9. gezeigt (Stündlich ab 11 Uhr im Fehrenhaus).

Im Theologischen Verlag Zürich erscheinen Neuauflagen von Büchern von Josua Boesch und ein Sammelband mit Beiträgen, die sein Wirken würdigen.

Das Symposium zur Mystik von Josua Boesch «Dämmert der Morgen einer neuen Welt?» findet am Dienstag, 15. November 2022, 9.30 – 17.15 Uhr im Kloster Kappel statt.

Auf der Homepage des Fördervereins Josua Boesch finden Sie weitere Informationen zu Josua Boesch und einen Überblick über die Aktivitäten, die im Jubiläumsjahr an verschiedenen Orten stattfinden.

Im tecum.kiosk können Sie von einigen Metallikonen Einzelkarten oder ein Kartenset bestellen.